Neue Ausgabe der BRISE hier zum Download!

Brise_2014-03.pdf.pdf

 

Nach oben

 
Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de

DIE LINKE

Die Mitglieder im Ausschuss für Internationalen Handel des Europäischen Parlaments haben heute mehrheitlich grünes Licht für einen Entschließungsantrag des SPD-Europaabgeordneten Bernd Lange gegeben, der unter anderem das Sonderklagerecht für Konzerne (ISDS) beinhaltet. TTIP-Kritiker sind empört....
Das Sozialgericht Gotha hält die Hartz IV-Sanktionen für verfassungswidrig und ruft deshalb das Bundesverfassungsgericht an. Dazu erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:
Die SPD-Basis rebelliert gegen die vom Kabinett beschlossene Vorratsdatenspeicherung. Die Parteispitze sollte den Widerstand ernst nehmen, rät der LINKE-Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn. Er erklärt:
 

Frank Kracht kandiert für die Wahlen zum Amt des Bürgermeisters in Sassnitz

Ein einstimmiges Votum für den stellvertretenden Vorsitzenden unserer Kreistagsfraktion


Frank Kracht (links) nimmt die Glückwünsche vom Vorsitzenden des Stadtverbandes Uwe Dalski und Norbert Schier (Bildmitte) entgegen.

Am Montag, den 13. April 2015 haben sich die Sassnitzer Mitglieder zur Wahl ihres Kandidaten für die Bürgermeisterwahl im Herbst 2015 zusammen gefunden und einstimmig Frank Kracht nominiert. 

Frank Kracht wurde 1967 in Sassnitz geboren, ist dort aufgewachsen, bevor er eine Berufsausbildung mit Abitur machte und sich später für eine NVA-Laufbahn einschließlich Studium entschied. Nach seinem freiwilligen Verzicht auf eine Karriere in der Bundeswehr folgte eine weitere Ausbildung zur Führungskraft im Einzelhandel und 1996 der Sprung in die Selbstständigkeit als Versicherungsmakler in Sassnitz. Seit 2002 ist Frank als privater Arbeitsvermittler tätig. 1999 rückte Frank in die Stadtfraktion der LINKEN in Sassnitz nach und ist seit 2000 ihr Vorsitzender. 2011 wurde er stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Fraktion DIE LINKE im neuen Großkreis Vorpommern-Rügen. Frank ist parteilos, sieht seine politische Heimat aber in der Partei DIE LINKE. Er lebt in einer Beziehung und ist Vater von zwei Söhnen, die ganz besonders ein großes sportliches Interesse verbindet.

Frank Kracht betonte in seiner Bewerbungsrede, dass er mit dem jetzigen Bürgermeister Dieter Holtz ein sehr gutes Vorbild gefunden hat und unter dem Slogan „Sassnitz - meine Heimatstadt“ die bisherigen Schwerpunkte linker Kommunalpolitik  Wohnen, Leben und Arbeiten fortführen will. Seine Befähigung für das Amt sieht er gut begründet in vielen Jahren kommunalpolitischer Arbeit,  Kenntnis der Verwaltungspraxis, guten Kontakten zu Einwohnern und Unternehmen, internationaler Erfahrung und nicht zuletzt im Willen, Verantwortung für die weitere Entwicklung der Stadt Sassnitz übernehmen zu wollen. Seine Fürsprecher schätzen sein uneigennütziges Handeln, die auf Ergebnis orientierte und zupackende Art und seine Ruhe auch in schwierigen Situationen.

Für den im Herbst aus Altersgründen aus dem Amt scheidenden Bürgermeister Dieter Holtz gibt es keinen Zweifel, dass Frank der Richtige für das Amt ist, den er auch öffentlich gern in seiner Kandidatur unterstützen wird.

Nachbarkreisverband Stralsund wählte am 27. März 2015 neuen Vorstand

Herzlichen Glückwunsch an Christina Winkel und ihr Team

Am Abend des 27. März 2015 wählte der Außerordentliche Kreisparteitag Christina Winkel zur neuen Kreisvorsitzenden unseres Nachbarkreisverbandes Stralsund. Ihr zur Seite stehen als Stellvertreter_innen Christa Labouvie und Marc Quintana Schmidt, als Schatzmeister Rudolf Harig sowie als weitere Vorstandsmitglieder Gudrun Kian und Klaus Schmeling.

Die Genossinnen und Genossen des Kreisverbandes Vorpommern-Rügen gratulieren ihren Nachbarn recht herzlich und wünschen viel Glück und Erfolg bei der Realisierung unserer gemeinsamen Vorhaben.

Abschlusserklärung der Landesbasiskonferenz am 21.03.2015 in Grevesmühlen

In der vor uns liegenden Kampagne gegen prekäre Arbeit und prekäres Leben, gegen Kinderarmut, aber auch in unserem Auftreten gegen Aufrüstung und Militarisierung der Politik, gegen Fremdenfeindlichkeit und rechten Populismus werden wir dann Erfolge er­reichen, wenn unsere Partei die Köpfe und Herzen vieler Menschen erreicht, vor allem jener, die von prekärer Arbeit und prekärem Leben besonders betroffen sind.

Die Handlungsfähigkeit und Ausstrahlungskraft unserer Partei hängt nicht allein vom Han­deln der Vorstände und Fraktionen ab, sondern vor allem von der Verankerung in den Städten und Gemeinden, in Verbänden und Vereinen und im Alltag durch den Einsatz aller Mitglieder entsprechend ihrer Kräfte.

Voraussetzung für aktives überzeugendes Auftreten der Mitglieder unserer Partei in ihren Lebens- und Tätigkeitsbereichen ist die Verständigung über die für die nächste Zeit ge­stellten Ziele und über die gemeinsame Strategie zur Bewältigung der vor uns stehenden Aufgaben durch sachliche Diskussion und Argumentation.

Wir fordern die Vorstände aller Ebenen auf, Diskussionen zu organisieren, wir for­dern alle Mitglieder auf, sich aktiv daran zu beteiligen. Wir können auf gute politische Kenntnisse aufbauen, aber für ständig neu entstehende Probleme der Gegenwart sind auch neue prä­zise Analysen notwendig. Meinungsaustausch und konstruktiver Meinungsstreit werden zu neuen Lösungen und zu gemeinsamem Handeln führen.

Langfristig erfolgreiches Wirken unserer Partei macht eine Weiterentwicklung des inner­parteilichen Lebens notwendig. Nur durch ein Parteileben, das links denkende Menschen zum Mitmachen motiviert, können Mitglieder auf Dauer gehalten, neue Sympathisanten und schließlich auch neue Mitglieder gewonnen werden. Vor allem auch jugendgerechte Organisations- und Tätigkeitsformen sind nötig.

Das bedeutet unter anderem:

  • flache Hierarchien,
  • Einbeziehung aller aktiven und interessierten Mitglieder in Entscheidungsfindungen,
  • Verringerung des Zeitaufwandes für formal gebundene Entscheidungen in Mitglie­der- und Gremienversammlungen zu Gunsten der Zeit für offenen Meinungs­aus­tausch.

Mit diesem Ziel sollte auch die Fortschreibung von Satzungen in Angriff genommen wer­den.

Der 5. Landesparteitag im November steht bevor. Die Teilnehmer der Landesbasiskonfe­renz rufen alle Gliederungen und alle Mitglieder auf, in die Vorbereitung die Diskussion kreativer Lösungen einzubeziehen, die die Kraft und die Attraktivität unseres Landes­ver­bandes steigern können. Sprecht mit den zu wählenden Delegierten über eure Vor­schläge, erteilt ihnen Aufträge, sie auf dem Parteitag zu vertreten.

Wahlkampfauftakt der LINKEN auf dem Neuen Markt in Stralsund

Offizieller Start des Wahlkampfs unserer Kandidatin Kerstin Kassner

Der Kreisvorstand Vorpommern-Rügen tagte am vergangenen Freitag in Stralsund

Auf der Tagesordnung stand neben dem Oberbürgermeisterinnen-Wahlkampf Kerstin Kassners und aktuell-politischen Themen entsprechend der neuen Situation im Nachbarkreisverband Stralsund die aktuelle Lage der Partei im Landkreis Vorpommern-Rügen und die sich daraus ergebenden Konsequenzen.

Die nächste Beratung findet am 17. April 2015 um 16 Uhr im Frankendamm 47 in Stralsund statt.

Friedens-Gedenkmarsch durch Sassnitz am 6. März 2015 vom Bahnhof bis zur Kirche

Nahezu 100 Bürger_innen gedachten der 1.200 Opfer des Bombardements vor 70 Jahren und setzten gemeinsam mit Bürgermeister Dieter Holtz ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und für Frieden, Toleranz und Demokratie

 

 

Demo der Gewerkschaften auf dem Markt in Grimmen

Die Mitglieder der Gewerkschaften streikten heute in Grimmen für eine Lohnerhöhung von 5 % und der Beibehaltung der Zuschläge für die Altersbezüge.

Dr. André Brie MdL besucht das CJD Garz

Dr. André Brie, Mitglied des Landtages MV, Fraktion DIE LINKE, war am 02. Februar 2015 zum Arbeitsbesuch beim CJD Garz, das vor Ort eine Rehabilitationsklinik betreibt. Hier wurde der Abgeordnete durch die Leiterin Frau Bindernagel, mit den Aufgaben des Vereins bekannt gemacht. Das CJD ist Mitglied im Diakonischen Werk. Die medizinische Betreuung erfolgt ganzheitlich. Schwerpunktmäßig werden Atemwegs- und Hauterkrankungen sowie Adipositas (Fettleibigkeit) behandelt. Es werden hier vor allem Kinder und junge Erwachsene betreut. Bis zum Alter von 8 Jahren sind Eltern mit dabei. Zur Zeit finden Absprachen mit den unterschiedlichen Trägern statt, damit Eltern auch ältere Kinder begleiten können, denn bisher kam es in den Altersklassen 8 - 11 Jahren zu Einbrüchen in der Reha-Teilnahme. Dieses Alter ist aber sehr wichtig, um z.B. Adipositas zu bekämpfen. Frau Buhr informierte über Projekte der Wiedereingliederung suchtkranker, arbeitsloser Menschen und adipöser, arbeitsloser Bürger. Weitere Schwerpunkte waren die Zusammenarbeit mit Partnern, verbraucherschutzrelevante Maßnahmen und Prävention. Beim Rundgang durch das Haus wurden die Therapieräume gezeigt, neue Herausforderungen, die ins Auge gefasst sind, wurden aufgezeigt. Dr. Brie bedankte sich für das Gespräch und die interessanten Informationen und wünschte viel Erfolg in der weiteren Arbeit.

DIE LINKE geht mit Armin Latendorf in´s Rennen um das Bürgermeisteramt in Grimmen

Der 48-jährige Grimmener wurde am 28. Januar 2015 einstimmig nominiert

 

 

Demo in Stralsund für Toleranz und Mitmenschlichkeit

DIE LINKE. VR bekennt sich zum Erhalt der Theater in M-V

(hier in Stralsund am 17. Januar 2015)

STRALSUND FÜR ALLE! Für Toleranz und Weltoffenheit!

Der bunte demokratische Norden zeigte dem Rassismus und der Intoleranz die "Rote Karte".

Die Ängste vieler Menschen sind begründet – der Ansatz von PEGIDA nicht.

Er ist fremdenfeindlich, chauvinistisch und setzt auf das billige Ressentiment, statt auf politische Aufklärung.

Wer Gesellschaft verändern will, gehört zu uns – nicht zu den wildgewordenen Kleinbürgern, die Religion und geographische Herkunft benutzen, um ein bequemes Feindbild zu basteln!

Viele Stralsunder und Stralsunderinnen und zahlreiche Bürger_innen aus M-V setzten am Montag ein deutliches Zeichen gegen Femdenhass, gegen Ressentiments und gegen dumpfe Intoleranz.

Kerstin Kassner strebt das Amt der Oberbürgermeisterin in Stralsund an - Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Nominierung!

Zum Jahresausklang setzt DIE LINKE ein deutliches Zeichen in Richtung sozial gerechter, bürgernaher und erfolgreicher Kommunalpolitik

Auf einer Gesamtmitgliederversammlung aller stimmberechtigten Mitglieder der Partei DIE LINKE in der Hansestadt Stralsund wurde am Montagabend die Bundestagsabgeordnete Kerstin Kassner mit 32 JA-Stimmen als Kandidatin zur am 26. April 2015 stattfindenden Oberbürgermeister_innenwahl nominiert.

In einer überzeugenden Rede stellte Kerstin Kassner ihre politischen Ziele für die angestrebte künftige Amtszeit vor und erfuhr vom Auditorium große Zustimmung. Als erfahrene Kommunalpolitikerin wird sie ihr Augenmerk vor allem auf eine bürgernahe Verwaltung, ein soziales und kinderfreundliches Stralsund und eine vernünftige Finanzausstattung der Hansestadt richten.

Für den unmittelbar bevorstehenden Wahlkampf kann Kerstin auf die Unterstützung der beiden Kreisverbände vor Ort, die "Linke offene Liste", der Landespartei und vieler anderer Freunde aus Vereinen und Verbänden innerhalb und außerhalb der Partei bauen.

Allen Bürgerinnen und Bürgern, Freunden, Symphatisanten, Mitgliedern und Wegbegleitern wünschen wir ein besinnliches und freudiges Weihnachtsfest, einen "guten Rutsch" ins neue Jahr und ein friedvolles und erfolgreiches Jahr 2015.

Herzlichen Glückwunsch an Bodo Ramelow und die LINKE im grünen Herzen Deutschlands Thüringen

Ein historisches Ereignis und ein weiteres Stück Normalität im politischen Alltag wurde am 5. Dezember 2014 zur Realität: 25 Jahre nach der friedlichen Revolution in der ehemaligen DDR übernimmt die LINKE erstmals in einem Landtag die Regierungsverantwortung als Seniorpartner innerhalb einer Koalition mit SPD und Bündnis 90/GRÜNE.

Bodo Ramelow setzte sich im 2. Wahlgang zur Wahl als Ministerpräsident mit der notwendigen Mehrheit von 46 Stimmen durch und zieht damit als erster Politiker unserer Partei in die Thüringer Staatskanzlei ein.

Die Genossinnen und Genossen des Kreisverbandes DIE LINKE. Vorpommern-Rügen schließen sich den sicherlich sehr zahlreichen Glückwünschen an und wünschen der Regierungsmannschaft in Thüringen viel Glück und Erfolg für die kommenden "Mühen der Ebene". Die rot-rot-grüne Koalition geht auch ein hochinteressantes und lohnenswertes Projekt an, welches durchaus Modellcharakter für andere Länderparlamente haben kann.

Jetzt gilt es, das Vertrauen einer demokratischen Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in Thüringen zu bestätigen und die Einwohner im Land davon zu überzeugen, dass DIE LINKE für eine soziale, bürgernahe, integrative und wahrhaft demokratische Politik steht und an ihren Angeboten stets gemessen werden kann.

Die Signale aus dem grünen Herzen Deutschlands zeigen eindeutig:

Linke Alternativen jenseits althergebrachter konservativer oder "Großer" Koalitionen sind nicht nur seit Jahren nötig: SIE SIND AUCH MÖGLICH!

Seit dem 7. Oktober sammelt die Europäische Bürgerinitiative Unterschriften gegen TTIP und CETA: Bereits in den ersten 24 Stunden der Aktion haben mehr als 200.000 Menschen gegen die geplanten Freihandels- und Investitionsabkommen mit den USA und Kanada unterschrieben.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte den Button "Menschen vor Profite - Fair Handeln" links neben dem Text an.

 

 

Regionalverband Recknitz-Fischland wählt neuen Vorstand

Am Samstag, den 29. November 2014, wählte die Mitgliederversammlung des Regionalverbandes Recknitz-Fischland Felix Grollich aus Ribnitz-Damgarten zum neuen Vorsitzenden.

Felix setzte sich mit 14 Stimmen gegen den Mitbewerber Eckart Kreitlow durch und löst damit die bisherige Vorsitzende Wenke Brüdgam-Pick ab, welche nicht wieder kandidierte.

Wir gratulieren Felix Grollich und den weiteren gewählten Vorstandsmitgliedern Gisela Brüdgam, Eckart Kreitlow und Hannelore Lange recht herzlich zur Wahl in die verantwortungsvollen Ämter und wünschen alles erdenklich Gute und immer ein "glückliches Händchen" bei der gewiß nicht leichten Arbeit.

DIE LINKE unterstützt die Beschäftigten im Kampf um den Erhalt der Volkswerft Stralsund und aller anderen Werften in M-V

Am Montag, den 7. April 2014 unterstützte DIE LINKE im Landkreis Vorpommern-Rügen die Proteste tausender Stralsunder gegen die drohende Schließung der Volkswerft Stralsund. Mit von der Partie waren Kerstin Kassner (MdB) und Helmut Holter (MdL).

Unsere kleine Bidergalerie illustriert den Nachmittag des 7. April 2014 auf dem Stralsunder Altmarkt. Mehr als 1.000 Bürgerinnen und Bürger - darunter viele Mitglieder unserer Partei - protestierten gemeinsam mit den Stralsunder Werftarbeitern gegen die drohende Werftenschließung und für einen Erhalt der industriellen Kerne im Land M-V.

Nominierung der Gemeinde- und Kreistagsbewerber_innen abgeschlossen.

DIE LINKE. Vorpommern-Rügen hat spätestens seit dem 13. März 2014 sämtliche Wahlvorschläge auf Kreis-, Stadt- und Gemeindeebene bei den zuständigen Wahlleitern eingereicht.

Dem Engagement vieler fleißiger Freunde und Mitglieder ist es zu verdanken, dass wir auch zur Kommunalwahl am 25. Mai 2014 wieder mit einem breiten und ausgewogenen Aufgebot an Bewerber_innen um die kommunalen Mandate zwischen Kap Arkona und Grammendorf, zwischen Stralsund und Ribnitz-Damgarten kämpfen werden.

Jetzt gilt es für uns alle, den anstehenden Wahlkampf mit Leben zu erfüllen, möchten wir doch das erfolgreich Begonnene fortführen und die bisher erzielten Resultate bestätigen, diese noch besser aber im Sinne einer größeren Verankerung in den Kommunen ausbauen.

 

 

26. März 2013

Die Satzung des Kreisverbandes Vorpommern-Rügen zum Download HIER

Kreissatzung_der_Partei_DIE_LINKE._VR_vom_2013-03-23.pdf

Neueste Meldungen aus dem Land
28. Mai 2015 Jeannine Rösler/Pressemeldungen

Gesetz zur Schuldenbremse muss nachgebessert werden

Nach der heutigen Anhörung im Finanzausschuss zum Gesetzentwurf der Landesregierung zur Errichtung eines Sondervermögens „Konjunkturausgleichsrücklage“ des Landes MV erklärt die finanzpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Jeannine Rösler:  „Die Anhörung hat gezeigt, dass am Gesetzentwurf noch einiges geändert werden muss. So hoben... Mehr...

 
28. Mai 2015 Jeannine Rösler/Pressemeldungen

Städte und ländlichen Raum gleichermaßen berücksichtigen

Zur Verteilungsdiskussion über das Investitionsprogramm des Bundes für finanzschwache Kommunen erklärt die kommunal- und finanzpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Jeannine Rösler:  „Die Mittel aus dem Investitionsprogramm des Bundes für finanzschwache Kommunen müssen eins zu eins bei den Kommunen... Mehr...

 
28. Mai 2015 Helmut Holter/Pressemeldungen

Werftenförderungsgesetz wird auf Verfassungsmäßigkeit überprüft

Im Streitverfahren u.a. der Linksfraktion gegen das Werftenförderungsgesetz heute vor dem Greifswalder Landesverfassungsgericht  führte der Vorsitzende der Linksfraktion, Helmut Holter, u.a. aus:  „Ich möchte gern ein paar grundsätzliche verfassungspolitische Ausführungen machen. Die juristischen Details... Mehr...

 

Treffer 1 bis 3 von 4709