Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

DIE LINKE bedankt sich bei allen Wählerinnen und Wählern

Schlechte Wahlbeteiligung gibt allen demokratischen Parteien genügend Stoff zum Nachdenken

DIE LINKE. Vorpommern-Rügen bedankt sich recht herzlich bei allen Wählerinnen und Wählern, welche am Wahlsonntag zur Landratswahl dem parteilosen Bewerber der LINKEN, Steffen Bartsch-Brüdgam, mit ihrer Stimme das Vertrauen aussprachen und trotz des schönen Wetters von ihrem demokratischen Wahlrecht Gebrauch machten.

Auch wenn mit 12,5% der Stimmen nicht das erwünschte Ergebnis erzielt werden konnte, zeigte sich doch, dass DIE LINKE im Landkreis in der Lage ist, zukunftsfähige und bürgernahe Politikangebote zu offerieren und Alternativen zur bisherigen Kreispolitik aufzuzeigen.

Die Vorsitzende des Kreisverbandes Vorpommern-Rügen, Kerstin Kassner MdB, erklärt: "Wir werden den künftigen Landrat an seiner praktischen Politik messen. DIE LINKE hofft auf eine gedeihliche Entwicklung des Landkreises Vorpommern-Rügen und wird sich auch künftig im Kreistag konstruktiv und kritisch an der Gestaltung des demokratischen Gemeinwesens beteiligen."

Bedenklich muss die katastrophal niedrige Wahlbeteiligung von 28,4% stimmen, nach der nur gut jeder vierte Wahlberechtigte vom hohen Gut des Wahlrechts Gebrauch machen wollte. Angesichts dessen sind alle demokratischen Parteien gefordert, stärker zu verdeutlichen, dass ein demokratisches Wahlrecht keine Selbstverständlichkeit ist, sondern tagtäglich immer wieder gegen Populisten und Rechtsextremisten verteidigt werden muss.

gez. Matthias Schmeißer

DIE LINKE. Vorpommern-Rügen

Geschäftsführer