Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Linksfraktion und SPD-Fraktion fordern Zentrale Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestages der Befreiung vom Nationalsozialismus auf dem Neuen Markt in Stralsund!

Auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion hatte die Stadtverwaltung geantwortet, dass es zum diesjährigen Tag der Befreiung am 8. Mai, der gleichzeitig der 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs auf dem europäischen Kontinent ist, eine städtische zentrale Gedenkveranstaltung geben wird. In diesem Jahr soll dazu einladen werden, sich zum Gedenken auf dem Zentralfriedhof in Nähe der dort für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft hergerichteten Kriegsgräberstätte zu versammeln. Dazu erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion in der Stralsunder Bürgerschaft Andrea Kühl: „Der 8. Mai ist in Deutschland der zentrale Tag des Gedenkens an die Befreiung des Deutschen Volkes vom Nationalsozialismus, dem an einem zentralen Ort gedacht werden muss. Das vereinte Handeln der Alliierten der Sowjetunion, der Vereinigten Staaten von Nordamerika, des Königreiches Großbritannien und Nordirland sowie der Französischen Republik, zwang die Deutsche Wehrmacht und die nationalsozialistische Staatsführung in die bedingungslose Kapitulation und brachte den Völkern der Welt die friedliche Nachkriegsordnung. Dieser Tag soll notwendige und hinreichende Gelegenheit für Begegnungen bieten, um zu erinnern und zu mahnen. “           Der Neue Markt, mit dem Denkmal für die gefallenen russischen Soldaten, ist dafür ein zentraler und würdiger Platz um den Alliierten den Dank der Bürgerinnen und Bürger für diese Befreiungstat auszusprechen und dabei auch der vielen militärischen und zivilen Opfer, des vom deutschen Nationalsozialismus angezettelten II. Weltkrieges zu gedenken. „Wir dürfen uns an diesem Tag nicht verstecken. Alle demokratischen Kräfte müssen dafür kämpfen und öffentlich dokumentieren, das faschistische Tendenzen, Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung jeglicher Form, keine Chance in unserer Gesellschaft haben. Nur das kann die Botschaft des 8. Mai sein“, so die Vorsitzende der Linksfraktion Andrea Kühl. Die Linksfraktion fordert gemeinsam mit der SPD-Fraktion auf der Bürgerschaftssitzung am Donnerstag, die geplante zentrale städtische Gedenkveranstaltung am 8. Mai 2020 aus Anlass des diesjährigen Tages der Befreiung, der gleichzeitig der 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges auf dem europäischen Kontinent ist, am 8. Mai 2020 um 17:00 Uhr auf dem Neuen Markt in Stralsund am Denkmal für die gefallenen sowjetischen Soldaten zu verlegen. Wolfgang Meyer Pressesprecher Fraktion DIE LINKE in der Bürgerschaft Stralsund Rathaus Alter Markt 18439 Stralsund Weiterlesen

  1. 10:37 Uhr

    mehr

    In meinen Kalender eintragen

Moin, moin, Hamburg! Danke für ein tolles Wahlergebnis!

DIE LINKE in Hamburg baut ihr Ergebnis solide aus, die CDU, FDP und AfD massiv abgestraft. Weiterlesen


Hanau erfordert Handeln!

Der Kreisvorstand DIE LINKE. Vorpommern-Rügen hat sich in seiner Sitzung am 21. Februar 2020 in Bergen auf Rügen mit dem rechtsterroristischen Anschlag in Hanau beschäftigt. Unser tiefstes Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Angehörigen. Aus dieser Tat sprechen Rassismus und Hass, wofür auch die aktuelle Politik die Verantwortung trägt. DIE LINKE. Vorpommern-Rügen fordert Konsequenzen gegen rechte Gewalt und geistige Brandstifter. Eine bessere politische Bildungsarbeit muss die Kraft und Stärke der Demokratie deutlicher in der Gesellschaft verankern. Weiterlesen


Nach dem Attentat von Hanau: Menschenfeindlichen Diskursen überall entgegentreten!

In Betroffenheit nach dem Terror in Hanau erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: Unsere Gedanken sind bei den Opfern, Verletzten, Angehörigen und bei all jenen, die nun Angst vor weiterem rassistischem Terror haben. Der rassistische Terror in Hanau führt uns wieder vor Augen, wie schnell aus Worten Taten werden können. Taten wie diese sind kein Unfall. Sie werden angefeuert von rechter Hetze, die  Menschenverachtung predigt und Hass auf Sündenböcke schürt. Wir alle stehen in der Pflicht gegenüber denen, die nun Angst vor weiteren rassistischen Angriffen haben. Wir müssen deutlich machen: Ihr seid nicht allein. Wir stehen an eurer Seite. Zu Recht ist in den vergangenen Monaten über das Problem der militanten rechten Netzwerke gesprochen worden. Die Tat in Hanau ruft uns nun wieder in Erinnerung, dass auch der unorganisierte rechte Sumpf ein bedrohliches Gewaltpotential hat. Die wirren, paranoiden und hasserfüllten Gedanken des rassistischen Täters fügen sich ein in eine Gedankenwelt, die von erschreckend vielen in der militanten rechten Szene ganz ähnlich geteilt wird. Diese Gedankenwelt gedeiht nicht nur in militanten Kameradschaften, sondern auch in Internetforen und überall da, wo rassistische, menschenverachtende Sprüche unwidersprochen bleiben. Wenn wir Taten wie diese verhindern wollen, müssen wir den rechten menschenfeindlichen Diskursen überall entgegentreten. Und wir müssen deutlich machen, dass die Brandmauer gegen Rechts auf keinen Fall eingerissen werden darf, von niemandem. Keine Normalisierung von Faschisten in Parlamenten, kein Hinterherlaufen hinter rechtem Populismus. Weiterlesen

Positionen

Die Satzung des Kreisverbandes Vorpommern-Rügen zum Download HIER

Neueste Meldungen aus dem Land

LINKE für Verschiebung der Ferienzeiten

Zur Diskussion um die Verschiebung der Ferientermine erklären die Vorsitzende der Linksfraktion, Simone Oldenburg,und der tourismuspolitische Sprecher der Linksfraktion, Henning Foerster: Henning Foerster: „Der Tourismus ist nach wie vor eine der wichtigsten Branchen für die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns. Durch die Einschränkungen der... Weiterlesen


Erinnerung an Grauen der Nazi-Diktatur muss lebendig gehalten werden

Die Landesvorsitzenden Wenke Brüdgam und Torsten Koplin zum morgen stattfindenden 75. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora. Vor 75. Jahren wurden die Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora befreit. In diesem Jahr werden die offiziellen Gedenkveranstaltungen auf Grund der Corona-Pandemie auf das... Weiterlesen


LINKE in M-V fordert: Hartz-IV-Regelsätze bedarfsgerecht ermitteln, sofortigen Krisenzuschlag und keinen Bevölkerungsschutz 1. und 2. Klasse!

Zur Empfehlung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), wonach sich die Bevölkerung auf Krisensituationen vorbereiten und dafür Lebensmittelvorräte für 10 bis 14 Tage anlegen soll, erklärt Torsten Koplin, einer der beiden Vorsitzenden der Linkspartei in M-V: „Die Empfehlung ist nicht neu. Sie wird schon seit Jahren... Weiterlesen