Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

8. Mai in diesem Jahr besonders aktuell

„Wir gedenken am Tag der Befreiung der vielen Menschen, die im zweiten Weltkrieg Opfer der grausamen Kriegshandlungen und der nationalsozialistischen Barbarei wurden. Die Folgen von Nationalismus, Rassismus und Kriegstreiberei müssen immer wieder ins Bewusstsein gerückt werden. Alle Demokratinnen und Demokraten sind gefordert, sich jeglicher Art von Kriegstreiberei und Demokratiefeindlichkeit mit aller Kraft entgegenzustellen. Dafür steht dieser offizielle deutsche Gedenktag am 8. Mai. 

Gerade auch vor dem Hintergrund der derzeit tobenden grausamen Kriege in der Ukraine, im Jemen, in kurdischen Gebieten Syriens und des Irak sowie in vielen Teilen Afrikas muss uns der 8. Mai eindringliche Mahnung sein. Diese Kriege führen uns auf schreckliche Weise vor Augen, was Krieg für viele Familien, Frauen, Männer und Kinder bedeutet. Tote, Verletzte, Zerstörung, Leid, Flucht und Vertreibung sind die Folgen von Kriegen weltweit. Der russische Angriff auf die Ukraine birgt gar die Gefahr sich zu einem Atomkrieg auszweiten.

Wir schulden es den Kriegsopfern auf der ganzen Welt, alles zu unternehmen, Blutvergießen und unermessliches Leid zu beenden.“
DIE LINKE wird deshalb zur Mahnung an Gedenkstätten im Landkreis an diesem Tag Blumen niederlegen. So um 10:00 Uhr in Grimmen, um 11:00 Uhr in Stralsund und um jeweils 16:00 in Bergen und Ribnitz-Damgarten.

Karin Breitenfeldt

Frühstück für die Tafel Bergen

DIE LINKE sagt Danke

„Inzwischen ist es schon eine kleine und uns sehr am Herzen liegende Tradition, das jährliche Frühstück für die Mitarbeiter *nnen und Helfer*nnen der Rügener Tafel“, sagte Kerstin Kassner vom Regionalverband Rügen der LINKEN heute beim Austeilen von Burgern und Sandwiches in Bergen. Viel lieber wäre uns eine gemeinsame Frühstücksrunde am gedeckten Tisch mit Kaffee und Kuchen gewesen. Aber das muss bis nach Corona warten. Nicht warten kann hingegen ein großes Dankeschön für die so verlässliche Arbeit der Rügener Tafel und dies inzwischen über viele Jahre. Die Kunden wissen die Angebote vor Ort, die über eine Versorgung mit Lebensmitteln längst hinausgehen, zu schätzen. Schnell bemüht man sich hier, sich auf neue Situationen einzustellen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen, wie aktuell bei der Unterstützung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine. Kleiner sind die Anforderungen in den letzten Jahren nach Aussagen der Chefin Marija Elsner jedenfalls nicht geworden. Deshalb ist sie sehr froh über ein funktionierendes Netzwerk von Unterstützern auf der Insel Rügen und hofft, dass dies auch so bleibt, denn auch weiterhin soll niemand abgewiesen werden, der Hilfe und Unterstützung benötigt.

 

 

 

Wir trauern um Uwe Hecker (1954-2022).

Mit großer Bestürzung mussten wir erfahren, dass unser langjähriges Mitglied im ehrenamtlichen Team der Kreis- und Stadtgeschäftsstelle Stralsund, Uwe Hecker, am 21. März 2022 völlig überraschend verstorben ist.

Uwe war stets einsatzbereit, in selbstloser Weise für unsere Partei aktiv und uns allen stets ein guter, verläßlicher Freund und Mitstreiter. Wir erinnern uns an viele gemeinsame Erlebnisse, an schöne und auch schwere Stunden.

Es ist für uns alle schwer zu begreifen, dass sein Platz bei uns nun für immer frei bleiben wird.

Lieber Uwe, wir werden dir immer ein ehrendes Andenken bewahren und in deinem Sinne weiterkämpfen.

 

Ausstellungseröffnung im Rahmen der Anti-Rassismuswochen 2022

Angekommen?!”

Rügen ist längst eine bunte Insel. Aber warum kommen Menschen aus anderen Ländern zu uns, was sind ihre Zukunftswünsche und wie sehen sie Deutschland? Diesen Fragen geht eine Ausstellung mit 16 Gesichtern von Menschen nach, die der Liebe, Schule, Ausbildung oder Arbeit wegen zu uns kamen oder weil ihre Heimat ihnen keine Heimat mehr sein kann. Viele ihrer Wünsche sind für uns Normalität: zusammen mit der Familie leben können, eine Ausbildung machen und  arbeiten dürfen. Was wird für sie Wirklichkeit? Ihr Blick auf unser Land macht nachdenklich, weil uns im Alltag oft nicht bewusst ist, dass wir in Frieden leben dürfen, mit funktionierendem Staat und Demokratie. Lassen wir uns ein auf ein Zusammenleben auf Dauer oder Zeit? Wer dieser Tage, bis Ende März wird die Ausstellung hängen, die Geschäftsstelle der LINKEN V-R in Bergen, Markt 8 passiert, wird nicht umhin können, in die Gesichter unserer Mitmenschen aus Syrien, Tschetschenien, Afghanistan, Mauretanien und Frankreich zu blicken. Auf einander neugierig zu sein, ist ein erster Schritt, sich als Menschen mit gleichen Rechten wahrzunehmen und mehr nach Gemeinsamkeit als nach Unterschieden Ausschau zu halten.

Die Ausstellung wurde gefördert von der Rosa-luxemburg-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern. Für Texte und Fotos zeichnen Karin Breitenfeldt und Lena Dröse, Studierende in Greifswald verantwortlich.

 

 

Kevin Zenker aus dem KV Vorpommern-Rügen in Landesvorstand gewählt

Auf dem Landesparteitag der Linken Mecklenburg-Vorpommern in Rostock am 19.3.22 übernimmt ein neuer Vorstand das Ruder. Als Vorsitzende wurden Vanessa Müller, Studentin aus Rostock und Peter Ritter, aus dem Landtag ausgeschiedener Ruheständler aus Stavenhagen, gewählt. Ihnen zur Seite stehen 16 weitere Mitglieder des Landesvorstandes. Für den Kreisverband Vorpommern- Rügen wird Kevin Zenker von der Insel Rügen im Vorstand mitarbeiten. Die Delegierten wählten eine erheblich verjüngte Manschaft, die durch einige erfahrene Genossen verstärkt wird.
Ebenfalls auf dem Landesparteitag wurde Rolf Zaspel aus dem Kreisverband in die Landesschiedskommission gewählt.

weitere Mitglieder des Landesvorstandes:

Schatzmeisterin Gabriela Göwe (nicht auf dem Bild),stellvertretende Landesvorsitzende Judith Keller, Hennis Herbst (nicht auf dem Bild) und Horst Krumpen
Mitglieder: Sara Klamann, Anna Jahn, Laura-Marie Pleßmann, Jeannine Rösler, Karen Larisch, Juliane Schmiel, Tobias Müller, Jörg Bendiks (nicht auf dem Bild), Felix Baumert, Niclas Lenhardt (nicht auf dem Bild), Kevin Zenker und Peter Georgi

Krieg in der Ukraine muss beendet werden!


Der Kreisvorstand der Partei DIE LINKE Vorpommern-Rügen reiht sich ein in die vielen Proteste aller friedliebenden Menschen und verurteilt auf das Schärfste die militärische Eskalation des schon lange, vor Jahren, ausgebrochenen Konfliktes in der Ukraine durch  die russische Regierung unter Präsident Wladimir Putin.


Dieser Angriff und die kriegerische Eskalation erschüttert zutiefst die Sehnsucht der Völker nach einem friedlichen Miteinander.
Die Geschichte hat uns gelehrt, dass kriegerische Mittel untauglich sind Probleme zwischen den Ländern nachhaltig zu lösen und die Leidtragenden immer die unschuldige Zivilbevölkerung, besonders Frauen und Kinder sind. Darum sofort die Waffen nieder, Rückzug der russischen Armee von ukrainischem Staatsgebiet und zurück an den Verhandlungstisch. Waffenlieferungen würden die Situation für die Menschen in der Ukraine nicht verbessern. Wir verurteilen das Handeln der Russischen Regierung und unsere Solidarität ist auf Seiten der Opfer.

Armin Latendorf
Kreisvorsitzender

Russischer Angriffskrieg ist eine Aggression und muss sofort gestoppt werden!

Die Mitglieder DIE LINKE. Regionalverband Rügen und Hiddensee verurteilen entschieden den
Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine. Nichts rechtfertigt diesen Schritt, der vor allem den
Menschen in der Ukraine unermessliches Leid bringt und vielen Europäer*innen Angst macht.
Wir solidarisieren uns mit dem Ukrainer*innen auf unserer Insel, die in diesen Tagen um Ihre
Angehörigen in der Heimat bangen.

Auch wirtschaftliche Projekte wie Nordstream 2, das für unsere Region sehr bedeutsam ist, können
nur auf Basis einer friedlichen Völkerverständigung realisiert werden. Insofern ist es richtig, die
Fertigstellung dieser Pipeline auf Grund der militärischen Aggression Putins auszusetzen.

Die russischen Truppen müssen zurückgezogen werden. Konfliktentschärfung und Deeskalation
sind dringend notwendig. Alle diplomatischen Möglichkeiten müssen im Interesse der einfachen
Menschen und des Friedens in Europa genutzt werden.

Bergen auf Rügen, 25.02.2022

Matthias Scheibe
Sprecher Regionalverband DIE LINKE. Rügen und Hiddensee

Keine Verletzung der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine

Zum eskalierenden Konflikt zwischen Russland und der Ukraine erklären die Parteivorsitzenden der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler und die Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Bundestag Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch:

»Die Anerkennung der ›Volksrepubliken‹ und der Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine eskalieren den Konflikt weiter. Das ist keinesfalls eine ›Friedensmission‹, das ist völkerrechtswidrig, verletzt die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine und befördert die Gefahr eines großen Krieges in Europa. DIE LINKE war, ist und bleibt Partei des Völkerrechts.

Die russischen Truppen müssen zurückgezogen werden. Konfliktentschärfung und Deeskalation sind dringend notwendig. Alle diplomatischen Möglichkeiten müssen genutzt werden. Eine Rückkehr zum Minsker Abkommen und dessen Umsetzung muss Ziel bleiben.«

Konfliktentschärfung und Deeskalation sind das Gebot der Stunde

Zur aktuellen Entwicklung in der Ost-Ukraine erklären die Landesvorsitzenden der LINKEN in Mecklenburg-Vorpommern, Wenke Brüdgam und Torsten Koplin:

„Die Anerkennung der sogenannten Volksrepubliken in der Ost-Ukraine durch Putin ist ein Bruch des Völkerrechts, die Entsendung von Truppen eine Verletzung der UN-Charta. Die Souveränität anderer Länder in Frage zu stellen und der Einsatz von militärischer Gewalt ist nicht akzeptabel. Rückkehr zum Minsker Abkommen und endlich dessen Umsetzung ernsthaft vorantreiben sowie der sofortige Rückzug der Truppen und ein umfassender Waffenstillstand sind das Gebot der Stunde!“

Anfrage der Schwerin Volkszeitung

Befürworten Sie nun ein Aus für Nord Stream 2 als Sanktion gegen Russland (bitte kurz begründen)

Sollte die Landesregierung ihre Russlandpolitik überdenken und wenn ja, inwiefern?:

Antwort der beiden Landesvorsitzenden, Wenke Brüdgam und Torsten Koplin:

„Nordstream 2 auf Eis zu legen, ist die bittere, aber logische Konsequenz aus dem völkerrechtswidrigem Handeln Russlands. Wenn Russland nun Waffen sprechen lässt,  müssen der Duma und Präsident Putin klar sein, kommen Handelsbeziehungen zum Erliegen. Wir fordern den sofortigen Rückzug russischer Truppen aus dem Donbass und Luhansk und eine Rückkehr zu den Vereinbarungen des Minsker Abkommens.“

3.2. Mahnwache für Frieden in der Ukraine

In Stralsund treten die Teilnehmer einer Mahnwache in dieser Woche für den Frieden in der Ukraine ein. Sie warnen vor einer einseitigen Betrachtung des Konfliktes. Die Aktion eines  Friedensbündnisses wird vor der sowjetischen Gedenkstätte zur Befreiung vom Faschismus am Neuen Markt durchgeführt. Initiiert von Genossin Christina Winkel, fand sie mit wechselnder Beteiligung statt und wurde maßgeblich getragen von der LINKEN. Am Mittwoch nahm auch die Bundestagsabgeordnete Ina Latendorf während eines Stralsund-Besuches teil.

_____________________________________________________________________________________________

27.1. Kranzniederlegungen am Holocaust-Gedenktag

Auch unter Corona-Bedingungen wurde am Holocaust-Gedenktag an der geschichtsträchtigsten Gedenkstätte Vorpommern-Rügens gegen das Vergessen der nationalsozialistischen Greueltaten der Opfer gedacht. An der Gedenkstätte des KZ- Barth legten auch in in diesem Jahr, im Rahmen einer Veranstaltung der Stadt Barth, der Vorsitzende der Partei in Vorpommern Rügen, Armin Latendorf und die Fraktionsvorsitzende unserer Kreistagsfraktion, Christiane Latendorf mit weiteren Genossen der LINKEN ein Gebinde nieder. Neben der Ehrung in Barth legte DIE LINKE auch Blumen in Stralsund, Sassnitz und Grimmen zum Ehren und Gedenken der Millionen Opfer nieder. 

_____________________________________________________________________________________________

DIE LINKE in Stralsund kürt OB-Kandidaten

Marc Quintana Schmidt geht für den Stadtverband der Hansestadt "ins Rennen"

Picasa

Die Mitglieder der Partei DIE LINKE im Stadtgebiet kürten am Samstag, den 22. Januar 2022 in den Räumlichkeiten des Volkssolidarität Grimmen-Stralsund e.V. im Rahmen einer Wahlkreisversammlung den Stralsunder Rechtsanwalt Marc Quintana Schmidt als Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl am 8. Mai 2022 in der Hansestadt Stralsund.

14 von 16 Anwesenden sprachen sich für eine Kandidatur des Kandidaten aus.

Zwischen den Jahren 

Zwischen den Jahren 

Leider ist Weihnachten 2021 schon wieder Geschichte. Wie war dieses schöne Familienfest denn bei Ihnen? Wieder einmal mussten wir alle genau überlegen, was geht und was eben nicht. Kann man sich in einer Gaststätte treffen? Erfüllen alle die Voraussetzungen? Können wir Omi im Krankenhaus besuchen? Wieviele Gäste dürfen uns besuchen? Und, und, und..... Fragen über Fragen! 

Leider weiß auch ich nicht immer die richtige Antwort. Die Regelungen ändern sich zu schnell und sind nicht immer nachvollziehbar. Warum darf ein Ungeimpfter nur zwei Gäste empfangen aber zu einer Feier mit bis zu 10 Personen gehen? Warum brauchen Geboosterte sich nicht mehr testen obwohl doch alle wissen, auch sie können infiziert sein?  

So gesehen kann ich alle verstehen, die ihrer Enttäuschung und Wut auch mal Luft verschaffen wollen, ob nun bei hitzigen Debatten oder auf einer Demo. Aber manche Diskussionsbeiträge sind auch kräftig daneben, z.B. bei dem Wort "Corona-Diktatur". 

Hier wird unterstellt, dass die Regierenden diese Krankheit nutzen, um uns alle zu unterdrücken. Nein, dieser Erreger bedroht uns wirklich, das müssen wir akzeptieren. Die vielen Erkrankten und Verstorbenen sind leider Wirklichkeit. Und wer immer noch zweifelt, sollte sich mit dem Personal auf einer Intensivstation unterhalten. 

Und dann das Wort "Diktatur": Wir haben gerade einen neuen Bundes- und Landtag gewählt, die Regierenden sind neu bestimmt! Und diese Verantwortlichen suchen nun nach dem richtigen Weg im Umgang mit Corona. 

Auch unsere Demokratie hat sicher so manchen Fehler, den auch ich als Politikerin laut kritisiere. Aber allein, dass ich das offen kritisieren darf, wie auch die vielen öffentlichen Proteste, spricht für unsere Freiheitsrechte. Doch auch für die Freiheit gibt es Grenzen. Sie sind immer dann überschritten, wenn sich Menschen bedroht fühlen oder ihnen Gewalt angetan wird. Das dürfen wir nicht zulassen, denn Gewalt führt immer zu noch mehr Gewalt. 

Wie also mit der Situation umgehen? 

Mit klarem Menschenverstand: Hören wir aufmerksam Wissenschaftlern und Politikern zu, auch wenn nicht immer alles glasklar zum Ziel führt. Auch sie müssen dazu lernen und können sich irren. Je ehrlicher sie damit umgehen, um so mehr werden wir ihnen vertrauen. 

Es gibt ja einen Ausweg: Innerhalb kürzester Zeit wurden Mittel gefunden und viele Menschen haben sich inzwischen impfen lassen. Keine Angst davor, auch Maser, Röteln, Pocken, Kinderlähmung, ... wurde damit der Schrecken genommen. 

Ich habe mich jedenfalls gefreut als die Bergener Bürgermeisterin einen zusätzlichen Impftermin organisierte und viele davon Gebrauch machten. Und nicht nur einmal ist dafür sehr herzlich "Danke" gesagt worden. 

Das sollten wir viel öfter tun: Uns bedanken bei Familie, Freunden, Nachbarn, der Hilfsbereiten, dem Aufmerksamen, ... 

Ist das nicht ein guter Vorsatz für das neue Jahr? Na, dann: Alles Gute!    

Eure Kerstin Kassner

 

Landesbasiskonferenz am 27. November wird verschoben!

Die geplante Landesbasiskonferenz zur Auswertung der Landtags- und Bundestagswahlen, die für den 27. November 2021 im Bürgerhaus Güstrow geplant war, muss auf Grund der aktuellen Corona-Lage auf einen unbestimmten Termin im Frühjahr 2022 verschoben werden.

Bitte informieren Sie bzw. informiert auch ihr den Bekannten- und Freundeskreis, damit sich niemand vergeblich auf den Weg in die Barlachstadt machen muss.

Vielen Dank!

Rot-Rot ist Trumpf!

Landesparteitag stimmt einstimmig für den Koalitionsvertrag

Am Samstag, den 13. November 2021 stimmten die Delegierten der 1. Außerordentlichen Tagung des 7. Landesparteitags für den zuvor zwischen SPD und unserer Partei in Rekordzeit ausgehandelten Koalitionsvertrag.

Damit steht der Neuauflage einer Rot-Roten-Koalition nach 2006 nichts mehr im Wege.

In der neuen Landesregierung werden mit Simone Oldenburg (Bildung und Kindertagesstätten) und Jaqueline Bernhardt (Justiz, Gleichstellung und Verbraucherschutz) zwei Ministerinnen vertreten sein.

Wir wünschen unserer neuen Landesregierung viel Erfolg und sehen den kommenden Jahren mit berechtigtem Optimismus entgegen.

Lesen Sie auch:

https://www.originalsozial.de/politik/aktuelles/detail/news/landesparteitag-stimmt-koalitionsvertrag-zu/

 

Stadtverband Stralsund wählt neuen Vorstand

Am 22. Oktober 2021 wählte die Mitgliederversammlung des Stadtverbandes DIE LINKE. Stralsund turnusgemäß ihren neuen Vorstand. Unser Foto zeigt von links Uwe Hecker, Bernd Buxbaum (Vorsitzender), Klaus Kleinmann, Olga Fot und Christina Winkel (stellv. Vorsitzende). Auf dem Bild fehlt Marc Quintana Schmidt.

Allen gewählten Mitgliedern des neuen Vorstands gelten auch an dieser Stelle nochmals die herzlichsten Glückwünsche.

Die erste Sitzung ist für Freitag, den 29. Oktober 2021 ab 19 Uhr in der Geschäftsstelle Stralsund vorgesehen.

dig

Unser Wahlprogramm für gute Bildung, gutes Einkommen und Renten sowie gegen Kinderarmut

Eine andere Politik im Sinne der Menschen ist möglich

Der Landesparteitag hat in der Stadthalle Rostock das Wahlprogramm zur Landtagswahl diskutiert und letztlich mit großer Mehrheit beschlossen.

Die Eckpunkte: Unterricht statt Ausfall mit mehr Investitionen in Schulen - Raus aus dem Lohnkeller, 13 Euro Mindestlohn, öffentliche Aufträge nur gegen Tariflöhne - Renten auf Westniveau und gleiche Löhne für gleiche Arbeit - Kinderarmut bekämpfen: kostenloses Mittagessen und Kindergrundsicherung.

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Wahlprogramm 2021 zur Landtagswahl.

Geboren auf Rügen

Die Geburtsstation muss wieder zurück nach Bergen!

Nutzer
Nutzer

Auch wenn die Geburtshilfestation am Bergener Sana-Krankenhaus seit dem 17. Mai - wie es offiziell heißt, vorübergehend - Geschichte ist, bleibt DIE LINKE und alle Partner hartnäckig am Thema dran: Rügen verzichtet um keinen Preis der Welt um seine Geburtshilfestation, denn: Geboren auf Rügen ist mehr als ein Lebensgefühl.

Denn: Es ist schlichtweg unzumutbar und gefährlich, von werdenden Müttern zu verlangen, einen mitunter stundenlangen Weg bis nach Stralsund zur Entbindung in Kauf zu nehmen.

Wenn Hebammen und Ärzte die Insel verlassen, kann das nur in unzureichenden Arbeitsbedingungen begründet sein, denn wer geht schon freiwillig dort weg, wo andere Urlaub machen?

Das ging jahrzehntelang - auch in der DDR - anders und besser, das muss auch heute möglich und finanzierbar sein!

Rügen und auch andere Regionen im Kreis haben seit der unseligen Kreisgebietsreform fast sämtliche Verwaltungsinfrastruktur verloren, es reicht den Bürgerinnen und Bürgern schon lange!

Deshalb startete DIE LINKE. Vorpommern-Rügen mit großartiger Unterstützung des Stadtverbands Rostock ihre Postkartenaktion unter diesem Motto in Bergen auf Rügen und Samtens. Weitere Orte werden in Kürze folgen.

Unser Foto zeigt von LINKS: Eva-Maria Kröger MdL, Matthias Schmeißer (VR), Philipp Leist, Sandro Smolka und Christian Albrecht.

Den Rostockern gebührt auch an dieser Stelle nochmals unser ausdrücklicher Dank für einen schönen und erfolgreichen Tag!

Geboren auf Rügen: Geburtsstation erhalten!

Ein breites Spektrum an Teilnehmerinnen und Teilnehmern zeigte Flagge und untermauerte die Forderung nach dem Erhalt der hiesigen Infrastruktur im Gesundheitswesen

dig

Schon immer erklärte sich DIE LINKE auch mit allen Beschäftigten im Gesundheitswesen solidarisch und fordert den (möglichst kommunalen) Erhalt von Gesundheitseinrichtungen, so auch der Geburtshilfeeinrichtungen am Sana-Krankenhaus in Bergen auf Rügen.

Die Gründe für die aktuell als Begründung für die (zeitweilige) Schließung herhaltende Fluktuation des Stationspersonals sind ursächlich auch in den offenbar nicht ausreichenden Rahmenbedingungen für das Personal zu suchen. Denn: Wer verläßt aus freien Stücken Deutschlands schönste Insel, es sei denn, er findet anderswo günstigere Arbeits- und Lebensbedingungen vor?

Ihre Solidarität mit den Beschäftigten und ihren Willen zum Erhalt der Geburtshilfestation untermauerte die LINKE am 30. April 2021 augenfällig mit einem stillen Protest vor dem Sana-Krankenhaus in Bergen auf Rügen, zu dem auch zahlreiche Bürger sowie Mitglieder anderer Parteien und gesellschaftlicher Gruppierungen erschienen waren.

Vor Ort weilten u.a. unsere Bundestagsabgeordnete und Kandidatin im Wahlkreis 15 Kerstin Kassner, die Bergener Bürgermeisterin Anja Ratzke, Mitglieder der hiesigen SPD sowie der Staatssekretär Finanzen Heiko Miraß.

DIE LINKE wird auch in Zukunft an diesem wichtigen Thema dranbleiben. Versprochen!

Deshalb demonstrieren wir mit allen Partnern am 17. Mai 2021 um 16 Uhr auf dem Marktplatz in Bergen auf Rügen vor dem Brunnen. Hier gelten wieder die Hygiene- und Abstandsregelungen und einen begrenzte Teilnehmerzahl von max. 50 Personen als Auflage.

LINKE initiiert Gedenkstätte

Am 23. April wurde in Grimmen die Gedenkstele für ermordete jüdische Mitbürger eingeweiht. Dieser Gedenkort wurde massgeblich auf Initiative der LINKEN Grimmen in der Stadtvertretung eingerichtet.
Eine Stele in der die Stadt Grimmen an Einwohner der Stadt erinnert die in den Jahren 1940 -1943 als vor einem Menschenleben wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer vermeintlichen Rasse, vom nationalsozialistischen, faschistischen Regime für minderwertig erklärt und ermordet wurden. Ein ganzes Menschenleben, was zum Beispiel die damals 5-Jährige in Grimmen geborene Bärbel Davidson nicht führen durfte.
Wohl niemand in Grimmen trägt heute für die damaligen Ereignisse persönliche Schuld. Wohl aber eine Verantwortung dafür, dass solche Dinge nicht vergessen werden oder der Mantel des Schweigens darüber gedeckt wird, damit so etwas überall auf unserem Planeten rigoros bekämpft werden kann.
Deswegen ist die Linke sehr froh, dass, nachdem die Stadtvertretung unseren Antrag dazu im Sommer 2017 einstimmig beschlossen hat, mit der Einweihung der Stätte, Grimmen dieser Verantwortung ein Stück gerecht wird.

8-Punkte-Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse bis 2025

Livestream am Frauenkampftag

Sicherlich werden sich viele zugespitzte Probleme für Frauen mit dem Ende der Pandemie wieder legen, aber wo landen wir dann? Zurück im alten Status Quo, den wir vorher schon nur mehr schlecht als recht bewältigt oder in dem wir immer wieder unsere Grenzen aufgezeigt bekommen haben?

Nein, wir wollen nicht zurück in die alte Normalität! Wir wollen weitergehen und die Karten neu mischen. Darüber sprechen Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler mit Gästen im Livestream. 

Am 8.März ab 18 Uhr live auf DIE LINKE

Teile, was hilft!

FFP-2-Masken für alle!

Wenn Sie in der Lage sind, neue FFP-2-Masken abgeben zu können, dann bringen Sie diese bitte zu unseren Geschäftsstellen oder Wahlkreisbüros, z.B. in Bergen auf Rügen, Markt 8. Diese Masken gehen an Einrichtungen, die diese wiederum an Menschen weitergeben, welche nur wenig Geld haben. Vielen Dank für Ihre Solidarität!

Matthias Schmeißer

Kreisparteitag wählt Delegierte für den Bundesparteitag

Wichtige Weichenstellungen für das Wahljahr 2021

Die 2. Tagung des 3. Kreisparteitags wählte am 5. September 2020 im Bergener Parkhotel mit Kerstin Kassner, Wenke Brüdgam, Armin Latendorf und Julius Salomon vier Delegierte für den 7. Bundesparteitag, dessen 1. Tagung vom 30. Oktober - 1. November 2020 in Erfurt gleich im Zeichen einer völligen Neubesetzung der Parteispitze steht.

Ferner wurde mit Olga Fot eine Delegierte für den 7. Landesparteitag nachgewählt. Die zwei vakanten Vorstandsposten (weiblich) konnten mangels Kandidaturen nicht neu besetzt werden.

Die langjährige Bundestagsabgeordnete Kerstin Kassner erklärte ihre erneuten Ambitionen für eine Kandidatur im hiesigen Direktwahlkreis 15, die aus Bremerhagen bei Grimmen stammende Ina Latendorf gab ihre Absicht bekannt, auf Platz 2 der Landesliste der LINKEN in Mecklenburg-Vorpommern kandidieren zu wollen. Beide Personalien wurden vom Auditorium mit viel Applaus bedacht.

Am Nachmittag bestimmten die Mitglieder der LINKEN im Landkreis Vorpommern-Rügen auf einer Gesamtmitgliederversammlung je 14 Vertreterinnen und Vertreter für die Aufstellungsversammlungen zur Bundestagsliste (am 14. November 2020 in Rostock-Warnemünde) und zur Landesliste (am 13./14. März 2021 in Bergen auf Rügen).

Intensiv wurden Themen wie inhaltliche Zuarbeiten für das Landtagswahlprogramm 2021, das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) und Richtungsentscheidungen hinsichtlich möglicher Regierungsbeteiligungen der LINKEN auf Bundesebene diskutiert.

Auf einer Kreisvorstandssitzung am 11. September 2020 um 17 Uhr in Stralsund wird sich der Vorstand mit den Ergebnissen der samstäglichen Mitgliederversammlungen eingehender beschäftigen.

Tariflohn verhindert Armutslohn!

Die LINKE Vorpommern-Rügen unterstützen die berechtigten Forderungen der Belegschaft des DRK Krankenhauses Grimmen in Bartmannshagen. Es wird allerhöchste Zeit, vernünftige und angemessene tarifliche Regelungen für alle angestellten Mitarbeiter in den Krankenhäusern des Landkreises zu erreichen.  Dafür sind auch Arbeitsniederlegungen, wie der von der Gewerkschaft VERDI in Bartmannshagen organisierte Warnstreik, völlig legitim und angemessen.
Das DRK sollte, wie alle anderen Arbeitgeber der Branche auch, erkennen, was sie an den engagierten Mitarbeitern haben. Dies gilt für alle Bereiche - vom Chefarzt bis zum Reinigungspersonal. Eine Ungleichbehandlung verschiedener Berufsgruppen innerhalb der Krankenhäuser ist deshalb inakzeptabel.
Wir fordern deshalb die Geschäftsleitung auf, unverzüglich die Verhandlungen mit der Gewerkschaft VERDI wieder aufzunehmen.

Armin Latendorf
Vorsitzender des Kreisverbandes Vorpommern- Rügen


Linksfraktion und SPD-Fraktion fordern Zentrale Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestages der Befreiung vom Nationalsozialismus auf dem Neuen Markt in Stralsund!

Auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion hatte die Stadtverwaltung geantwortet, dass es zum diesjährigen Tag der Befreiung am 8. Mai, der gleichzeitig der 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs auf dem europäischen Kontinent ist, eine städtische zentrale Gedenkveranstaltung geben wird. In diesem Jahr soll dazu einladen werden, sich zum Gedenken auf dem Zentralfriedhof in Nähe der dort für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft hergerichteten Kriegsgräberstätte zu versammeln. Dazu erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion in der Stralsunder Bürgerschaft Andrea Kühl: „Der 8. Mai ist in Deutschland der zentrale Tag des Gedenkens an die Befreiung des Deutschen Volkes vom Nationalsozialismus, dem an einem zentralen Ort gedacht werden muss. Das vereinte Handeln der Alliierten der Sowjetunion, der Vereinigten Staaten von Nordamerika, des Königreiches Großbritannien und Nordirland sowie der Französischen Republik, zwang die Deutsche Wehrmacht und die nationalsozialistische Staatsführung in die bedingungslose Kapitulation und brachte den Völkern der Welt die friedliche Nachkriegsordnung. Dieser Tag soll notwendige und hinreichende Gelegenheit für Begegnungen bieten, um zu erinnern und zu mahnen. “           Der Neue Markt, mit dem Denkmal für die gefallenen russischen Soldaten, ist dafür ein zentraler und würdiger Platz um den Alliierten den Dank der Bürgerinnen und Bürger für diese Befreiungstat auszusprechen und dabei auch der vielen militärischen und zivilen Opfer, des vom deutschen Nationalsozialismus angezettelten II. Weltkrieges zu gedenken. „Wir dürfen uns an diesem Tag nicht verstecken. Alle demokratischen Kräfte müssen dafür kämpfen und öffentlich dokumentieren, das faschistische Tendenzen, Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung jeglicher Form, keine Chance in unserer Gesellschaft haben. Nur das kann die Botschaft des 8. Mai sein“, so die Vorsitzende der Linksfraktion Andrea Kühl. Die Linksfraktion fordert gemeinsam mit der SPD-Fraktion auf der Bürgerschaftssitzung am Donnerstag, die geplante zentrale städtische Gedenkveranstaltung am 8. Mai 2020 aus Anlass des diesjährigen Tages der Befreiung, der gleichzeitig der 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges auf dem europäischen Kontinent ist, am 8. Mai 2020 um 17:00 Uhr auf dem Neuen Markt in Stralsund am Denkmal für die gefallenen sowjetischen Soldaten zu verlegen. Wolfgang Meyer Pressesprecher Fraktion DIE LINKE in der Bürgerschaft Stralsund Rathaus Alter Markt 18439 Stralsund Weiterlesen

  1. 10:37 Uhr

    mehr

    In meinen Kalender eintragen

Moin, moin, Hamburg! Danke für ein tolles Wahlergebnis!

DIE LINKE in Hamburg baut ihr Ergebnis solide aus, die CDU, FDP und AfD massiv abgestraft. Weiterlesen


Hanau erfordert Handeln!

Der Kreisvorstand DIE LINKE. Vorpommern-Rügen hat sich in seiner Sitzung am 21. Februar 2020 in Bergen auf Rügen mit dem rechtsterroristischen Anschlag in Hanau beschäftigt. Unser tiefstes Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Angehörigen. Aus dieser Tat sprechen Rassismus und Hass, wofür auch die aktuelle Politik die Verantwortung trägt. DIE LINKE. Vorpommern-Rügen fordert Konsequenzen gegen rechte Gewalt und geistige Brandstifter. Eine bessere politische Bildungsarbeit muss die Kraft und Stärke der Demokratie deutlicher in der Gesellschaft verankern. Weiterlesen


Nach dem Attentat von Hanau: Menschenfeindlichen Diskursen überall entgegentreten!

In Betroffenheit nach dem Terror in Hanau erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: Unsere Gedanken sind bei den Opfern, Verletzten, Angehörigen und bei all jenen, die nun Angst vor weiterem rassistischem Terror haben. Der rassistische Terror in Hanau führt uns wieder vor Augen, wie schnell aus Worten Taten werden können. Taten wie diese sind kein Unfall. Sie werden angefeuert von rechter Hetze, die  Menschenverachtung predigt und Hass auf Sündenböcke schürt. Wir alle stehen in der Pflicht gegenüber denen, die nun Angst vor weiteren rassistischen Angriffen haben. Wir müssen deutlich machen: Ihr seid nicht allein. Wir stehen an eurer Seite. Zu Recht ist in den vergangenen Monaten über das Problem der militanten rechten Netzwerke gesprochen worden. Die Tat in Hanau ruft uns nun wieder in Erinnerung, dass auch der unorganisierte rechte Sumpf ein bedrohliches Gewaltpotential hat. Die wirren, paranoiden und hasserfüllten Gedanken des rassistischen Täters fügen sich ein in eine Gedankenwelt, die von erschreckend vielen in der militanten rechten Szene ganz ähnlich geteilt wird. Diese Gedankenwelt gedeiht nicht nur in militanten Kameradschaften, sondern auch in Internetforen und überall da, wo rassistische, menschenverachtende Sprüche unwidersprochen bleiben. Wenn wir Taten wie diese verhindern wollen, müssen wir den rechten menschenfeindlichen Diskursen überall entgegentreten. Und wir müssen deutlich machen, dass die Brandmauer gegen Rechts auf keinen Fall eingerissen werden darf, von niemandem. Keine Normalisierung von Faschisten in Parlamenten, kein Hinterherlaufen hinter rechtem Populismus. Weiterlesen

Positionen

Die Satzung des Kreisverbandes Vorpommern-Rügen zum Download HIER

Neueste Meldungen aus dem Land

Zügigen Ausbau Erneuerbarer Energien sozial und gerecht gestalten 

Zum Antrag „Zukunft aus eigener Kraft – Energiesouveränität als Baustein eines starken Mecklenburg-Vorpommerns“ erklärt der energiepolitische Sprecher der Linksfraktion, Daniel Seiffert:  „Angesichts explodierender Energiekosten und drohender Versorgungsengpässe müssen wir so schnell wie möglich fossile durch Erneuerbare Energien ersetzen.... Weiterlesen


Erinnerungskultur und politische Bildung stärken

Erinnerungskultur und politische Bildung stärken Zum Antrag „Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Zukunft gestalten – Erinnerungskultur stärken, falschen historischen Gleichsetzungen entgegentreten“ erklärt der Sprecher für politische Bildung, Christian Albrecht: „Die größte Bedrohung für die Demokratie kommt von rechts, die Aufklärung... Weiterlesen


Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin stärken – Weg mit den DRG!

Zum Antrag „Pädiatrische, gynäkologische und geburtshilfliche Versorgung in M-V sicherstellen – zukunftsfähige Konzepte und Maßnahmen entwickeln“ erklärt die sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Steffi Pulz-Debler: „Meine Fraktion und ich persönlich setzen uns seit langem für eine wohnortnahe medizinische Versorgung von Frauen, Kindern... Weiterlesen